2018-08/1533298488_dorschnerkahl_hardau_07_s.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_08.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_09.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_01.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_06.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_10.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_02.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_03.jpg
2018-08/dorschnerkahl_hardau_04.png
2018-08/dorschnerkahl_hardau_05.png

Giro Das Raumprogramm von Hardau I folgt in seiner Gliederung den topografischen Situationen von Hardstraße, Hardaupark und dem geborgen liegenden Innenhof der Hardausiedlung. Die Straßen, der Park und der Hofraum werden im Ausdruck der Gebäude individuell betrachtet. So wird das Ensemble von Hardau I in vier Gebäudeteile gegliedert und reflektiert damit die heterogene Umgebung, die auf einer Achse zwischen Park und Hauptstraße liegt. Gleichzeitig umschließt das Projekt einen großzügigen Hof, der ein behagliches Pendant zum Hardaupark bildet. Damit gibt Hardau I einer unspezifischen Abfolge von Räumen einen sehr spezifischen Kontext. Mitarbeit Laura Stock & Johannes Walterbusch. Eine Zusammenarbeit mit Meier Unger Architekten.

1/11

Wohnsiedlung Hardau I, 2018 ●

Wettbewerb 

2019-03/_dka_soh_01.jpg
2019-03/dka_soh_02.jpg
2019-03/dka_soh_03.jpg
2019-03/dka_soh_04.jpg
2019-03/dka_soh_05.jpg
2019-03/dka_soh_06.jpg
2019-03/dka_soh_07.jpg
2019-03/dka_soh_08.jpg
2019-03/dka_soh_09.jpg
2019-03/dka_soh_10.jpg
2019-11/dka_soh_11.jpg

1/11

Dreiseithof Załom, 2018 ●

 

2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_21.jpg
2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_20.jpg
2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_24.jpg
2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_23.jpg
2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_16.jpg
2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_15.png
2017-08/dorschnerkahl_sanriemo_25.png

Downton Abbey Ein genossenschaftliches Haus im Münchner Stadtteil Riem. Jeder gibt von seiner Wohnung ein Stück Raum ab und schafft damit die Bühne für eine gemeinschaftliche Projektion. Großzügige Räume geben der Genossenschaft ungeahnte räumliche Qualitäten und schaffen Platz für kollektive Sehnsuchtsorte. Im Kontext der Stadt sind dies architektonische Typologien und Elemente, welche diese Sehnsüchte räumlich ausdrücken und schon Jahrhunderte existieren. Arkadengang, Säulenhalle, Stadtloggia. In der Gegenwart für alle. Eine Zusammenarbeit mit Meier Unger Architekten.                             

1/8

San Riemo, 2017 ●

Wettbewerb, Anerkennung 

2016-08/_dorschnerkahl_b2_vernissage_03sm.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_04.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_05.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_06.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_07.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_08.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_09.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_10.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_11.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_01.jpg
2016-08/dorschnerkahl_b2_vernissage_02.jpg

Stadtraum Leipzig 7 Projekte, die in einem Entwurfskurs im Wintersemester 2015/16 am Fachgebiet Entwerfen + Raumgestaltung an der Technischen Universität Darmstadt entstanden sind, zeigen 7 Visionen zum Stadtraum Wilhelm-Leuschner-Platz. Große Kartonmodelle und Modellfotos werden in den Räumen der Galerie ausgestellt und diskutieren, wie verschiedene programmatische und räumliche Thesen unterschiedlicher Dichte im räumlichen Fluss des Leipziger Innenstadtrings ihre jeweils eigene Realität finden könnten. Über die reine Entwicklung von Bebauungsstrukturen und Freiräumen hinaus war es Ziel und Strategie der architektonischen Recherche, durch die Arbeit am Modell und der Produktion von Bildern aus diesen Modellen, die Wirkung einzelner räumlicher Situationen zu steuern. www.raum.architektur.tu-darmstadt.de

1/12

Wilhelm-Leuschner-Platz, 2016 ♦

Galerie b2 - Leipzig 

2017-11/dka_wue_01.jpg
2017-11/kw_pers_seiteaaa.jpg
2017-11/dka_wue_02aaa.jpg
2017-11/dka_wue_03aa.jpg
2017-11/dka_wue_05.jpg
2017-11/dka_wue_06.jpg

1/6

Klubhaus, 2016 ●

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg

Fienile Ein großes Dach darunter vom Sandstein gewärmt, formen sich Räume unterschiedlicher Proportion, Belichtung und Intimität. Die typologische Analogie der Ausstellungssäle zu Einraumhäusern erzeugt in ihrer Abfolge eine seltsame geometrische Spannung. Man erlebt das Haus Bild um Bild als räumliche Sequenz. Eine Zusammenarbeit mit Lydia Heine & Thorsten Mildner

 

1/7

Frohnauer Hammer, 2016 ●

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Pergolata Das neue Quartier an der Zitadelle in Erfurt gewinnt seinen unverwechselbaren Charakter durch die Wechselwirkung von Geschichte, Architektur und Freiraum. Die neuen Andreas Gärten sind als eine Abfolge von Gebäuden mit ineinander übergehenden Außen- und Innenräumen entwickelt. Der Entwurf reagiert mit schlanken Holzbauten, die sich gegenüberstehen und einen großen gemeinschaftlichem Garten im Inneren bilden. Leicht und elegant, groß genug, um neben der kräftigen Festungsmauer mit eigenständigem architektonischen Ausdruck zu bestehen. Eine Zusammenarbeit mit Lydia Heine & Thorsten Mildner

 

1/5

Andreasgärten Erfurt, 2015- ♦

Wettbewerb, 1. Preis 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg

Tulou Ein ringförmiges Haus, dem die Hotelzimmer und Gästebereiche als Fragmente eines Kreises eingeschrieben sind, wird zum Treffpunkt und Markenzeichen. Das Gefüge aus Wohn-, Gäste- und Seminarbereich ermöglicht einen ständigen Wechsel zwischen Innen- und Aussen, wobei der überdachte Ring als umlaufende Veranda zwischen beiden vermittelt. Ein grosses, hölzernes Dach formt komplexe Innenräume und sorgt für ein spannungsreiches Verhältnis von Ein- und Ausblick, Enge und Weite. 

1/6

Hotel im Zittauer Gebirge, 2015 ●

→[XX] Referenz Atlas 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
2015-10/1445882392_a.png
2015-10/ifz_leipzig_9983_fototillschuster.jpg
4.jpg
2015-10/ifz_leipzig_0170_fototillschuster.jpg
6.jpg

Ballo Hoch ragt die Doppelkuppel in Leipzigs Süden auf. Früher residierte in der 1929 errichteten Stahlbetonhalle der Großmarkt, heute dient sie als Indoor-Eislauffläche und Veranstaltungshalle. Unten im Keller treffen lokale DJs und Live-Acts auf namhafte Bookings zwischen stilsicherem House und seinen gebrocheneren Spielarten sowie experimentellen bis industriellen Techno. Das Ziel war es, die Qualitäten des Ortes zu bewahren. Dabei ging es darum, die Raumabfolgen und -proportionen, die Materialität und Geschichte der Oberflächen zu erhalten und den insgesamt rohen Charakter der Räumlichkeiten zu verstärken. Alles hier ist auf das nötigste reduziert. Pure Materialien, kein Glitzer, keine Gimmicks. Die minimalen, aber hochpräzisen Maßnahmen zielten auf das Notwendige und schufen etwas Reiches und gänzlich Neues.

1/9

IfZ Leipzig, 2014 ♦

 

1.jpg
0.jpg

Bottega Ein altes Bienenhaus wartet auf neue Völker. Wie Alice im Wunderland fühlt sich der Bewohner hier mal als Zwerg, mal als Riese. Bis sein Blick durch ein hohes Fenster nach draussen fällt. Dort beruhigt ein knorriger Ahorn und ein Naturgarten am Bach die durcheinandergeratene Raumempfindung. 

 

1/3

Atelier Leipzig, 2014 ●

 

2016-08/1471605929_itsallchinesetome_1.jpg
2016-08/itsallchinesetome_2.jpg
2016-08/itsallchinesetome_3.jpg

David O'Reilly, Jennifer Chan, Kim Laughton, Lei Lei, Shen Jie. S T O R E and DIAF – German Institute for Animated Film present It’s All Chinese* To Me an exhibition with animated films. @ Künstlermesse Dresden

1/4

It’s All Chinese* To Me, 2014 ♦

 

2015-02/gartenhaus_pu_chau_2b.jpg
2015-02/gartenhaus_pu_chau_3b.jpg

Hortensia Der Baukasten setzt sich aus Nagelbindern, Holzschalungen, zwei Fenstertypen und einer Blech Dacheindeckung zusammen. Gegründet ist es auf Streifenfundamenten. Die Variationen der einzelnen Bauteile sind die architektonischen Mittel, um über den Baukasten hinaus auch das Gebäude und die Funktionen der Teile lesbar zu machen: die primären und sekundären Elemente der Konstruktion, die Zugänge, die Lichtführung und den Schattenwurf. Die schlichten Zeichen entsprechen dem architektonischen Spielraum des Baukastens. Diese thematische Einschränkung wird an diesem Ort zur kritischen Lektüre.

1/3

Gärtnerei, Püchau, 2013 ♦

 

1.jpg

Tetto Die Kate befindet sich auf der Halbinsel Fischland zwischen Ostsee und Bodden nur etwa 100m vom grossen Schilfgürtel entfernt. Es steht zusammen mit anderen vereinzelten alten Fischerhäusern auf einem mit dichtem Buschwerk überwachsenem Grundstück. Das große Rohrdach wird von einer kräftigen Holzkonstruktion getragen und beschützt mit seinem Überhang die offene Veranda des Hauses. Sie trennt und verbindet zugleich mit seltener Logik.

1/2

Kate, Ahrenshoop, 2013- ♦

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Sportivo Sonniges Wetter und ein schönes Licht durch die Bäume und zwischen den Schulbauten. Viele Kinder, sie spielen, schreien, springen und rennen über den neuen Schulhof. Bunte Kreidezeichnungen auf den Boden gemalt. Der Platz ist voller bunter T-Shirts und Jacken. Es ist wie ein kleines Fest. Das Setzen der neuen Turnhalle und das Verweben der Plätze war im Hintergrund immer gelenkt und inspiriert von der Vorstellung diese Räume als heitere Lern- und Spielzimmer für die Kinder zu gebrauchen.

1/5

Turnhalle, Berlin, 2013 ●

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Scala »When Doris Fisher asked Louis Kahn, one Sunday evening early in 1970, how he began their house he answered, "It's really structure. When I put down the places where the rooms were constructed I was thinking about the light. I wasn't thinking of beams or the studs. I was thinking about what is there about the structure that will give you light." And later that same evening, Kahn said, "All material is spent light. Light is the maker of all material.«

1/5

Fisher House, Pennsylvania, 2013 ●

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg

Atlas »Die Exkursion von Tom Emerson und seinen Studierenden erinnert an eine andere, berühmte Reise, die vor fast einem halben Jahrhundert stattfand. 1968 nahmen Robert Venturi und Denise Scott Brown ihre Studierenden mit nach Las Vegas, um den Strip zu analysieren. Während Learning from Las Vegas, zuerst publiziert 1972, eine Ikone für die Verschiebung der Grenzen zwischen hoher Architektur und Alltagskultur wurde, folgt Emerson mit seinem Studio einem anderen Anliegen. Von ihrem Atlas können wir lernen, dass der Kapitalismus sowohl durch linearen Wachstum, wie auch durch Zerfall und Verlust charakterisiert ist.« Ausstellung mit dem Studio Tom Emerson, ETH Zürich

 

 

1/6

Forst Atlas, Ausstellung, 2013 ♦

mit Studio Tom Emerson, ETHZ 

1.jpg
2.jpg

Scena Das Besondere der Waldbühne besteht darin, daß die Bühnenbilder rings um die Zuschauer angeordnet sind. Zwischen den einzelnen Szenen wird der Zuschauerraum, der aus einer offenen Schale besteht, von einem Bild zum nächsten gedreht, und zwar so sachte und langsam, daß das Publikum das Gefühl hat, die Landschaft und nicht sie bewegen sich.

1/3

Waldbühne, Dresden, 2013 ●

 

1.jpg
0.jpg
2.jpg
3.jpg

Galerie 38 freistehende Holzstützen umgeben die Form des Bodens und markieren den Raum. Sie tragen das Dach und die Haut, ein Stabwerk aus Holz. Hinter den Stützen verläuft eine silberne Wand, die als abstraktes Panorama aus Licht und Schatten gebaut und bemalt ist. Der Bretterboden im Inneren, der frei im Gerippe der Balken liegt, gibt federnd nach unter der Last des Tritts. Eine feingliedrige Hülle umschliesst den hölzernen Körper und lässt nach Süden eine grosse Öffnung frei. Ein Brise soleil aus feinen Lamellen vor den Fenstern modelliert leicht das einfallende Licht. Die Konstruktion des Gebäudes ist durchgehend sichtbar und schafft Anlässe, sich mit den Räumen künstlerisch auseinanderzusetzen.

1/5

store contemporary, Dresden, 2013 ●

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Teoria Von der Stadt ins Haus, aus dem Plan ins Leben. Fünf Übungen thematisieren den Übergang vom großen in den kleinen Maßstab. Dabei haben wir uns verschiedener Werkzeuge bedient, um in räumlichen und atmosphärischen Aussagen schrittweise einen Entwurf zu erarbeiten, der über Betrachtungen einzelner Situationen Rückschlüsse auf die gesamte Struktur gewinnen lässt.

1/5

Von der Stadt ins Haus, 2012 ▸

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg

Terrazzo Der sorgfältig verarbeitete Terrazzo beginnt am Tresen und setzt sich am Boden und Lampen fort. Der geschliffene Beton mit farbigen Zuschlägen, Leder und feines Holz erzeugen eine zeitlose Atmosphäre. Über die Jahre wird eine Patina entstehen, die das Mobiliar elegant nobiliert.

1/4

Tagesbar, Leipzig, 2012 ●

 

1.jpg
0.jpg
3.jpg
4.jpg

En plein air Einer Entdeckungsreise gleich, geniessen wir die vorbei fahrenden Schiffe, das Treiben auf dem Holzdeck und die Aussicht auf den Fluss. Das immer wechselnde Lichtspiel verwischt die Grenzen zwischen Innen und Aussen, zwischen Flussbad und Landschaft. Wassergeräusche, Stimmen auf dem Deck, das Leuchten des Flusses.

1/5

Elbebad, Hosterwitz, 2012 ●

 

1.jpg
2.jpg

Libro Ein Ort, der voll ist mit Büchern, voll mit Literatur, voll mit literarischem Leben. Ein kleines Labyrinth aus feinen Holzregalen, Tischen und Kisten. Überall Bücher. 

1/3

Buchhandlung, Leipzig, 2011 ●

 

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Masuleh Der Logik einer Stadt folgend ist das Haus eine Sequenz einzelner Räume. Die alles miteinander verbindende Rampe übernimmt die öffentliche Funktion eines Boulevards, dessen Qualität über die reine Erschliessung hinausgeht. Manchmal Rennbahn oder Arena, wird das Gebäude selbst zum wichtigsten Spielgerät. Wie auf Schultern getragen und alles überblickend, wird der geschützte Garten auf dem Dach im Sommer der heimliche Lieblingsraum der Kinder (und Erwachsenen).

1/5

Kindergarten Botzet, Fribourg, 2011 ●

 

1.jpg
2.jpg

Buchgestaltung »Entwerfen heißt Sammeln vorhandener Bedeutungen und Herausschälen einer den Dingen innewohnenden Logik. Entgegen der Vorstellung von Puralität, die zur Beliebigkeit und beziehungslosem Nebeneinander führt, verstehen wir den Entwurfsprozess als ein Aufspüren des Plausiblen und den dahinter liegenden Regeln oder Wahrheiten. [...] Eine Art Recherche nach einer aufzudeckenden Identität.«

1/3

Short Stories, 2009 ▸

 

1.jpg
2018-04/oly11aah.jpg
3.jpg
4.jpg

Arboretum Der Empfangspavillon dient als Observatorium der umliegenden Natur und als Ausgangspunkt für Erkundungen des historischen Gebäudebestandes im Olympischen Dorf. Gelegen im scheinbar neutralen Wald versucht das Haus die Wahrnehmung der Besucher auf dessen Funktion in der Planung der Anlage zu lenken, die nicht so natürlich ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

1/5

Olympisches Dorf, Elstal, 2007 ●